FI #1: Von Kiel nach Göteborg.

Standard

Ab nach Finnland

Bevor ich kurz vor Weihnachten noch immer am Urlaubsrückblick bastle, starte ich nun endlich mit Bildern und Erlebnissen unseres Finnlandurlaubs.  Vorab stellt sich allerdings die Frage: Wieso ausgerechnet Finnland?

Vor einigen Monaten hatte ich das Bedürfnis neben dem täglichen Alltagswahnsinn mein Hirn ein wenig mehr zu fordern. Nicht, dass mich die Arbeit nicht auch fordern würde, aber etwas mehr Tätigkeit fürs Gedächtnis wäre fein und einen kleinen Nutzen haben sollte diese Aktion auch. Schon war da der fixe Gedanke, mich mit einer mir unbekannten Sprache zu beschäftigen, die nichts mit den bisher gelernten wie Englisch oder Französisch zu tun hat und außerdem weit genug weg ist von Latein, weil ich davon doch ziemlich die Nase voll habe 😛
Ok, Richtung Asien nicht – zu schwierig im Selbstversuch, allein die Schriftzeichen… Dänisch, Niederländisch, Schwedisch?!? Nee, irgendwie will ich auch nix, was sich anders ausspricht als es geschrieben wird. Ungarisch? Schon mal versucht, Aussprache ebenso schwierig. Ein wenig durch die Welten der www-Videos gesurft und bei den Mumins auf Finnisch hängen geblieben. Ui, ein rollendes R – als Frrrranke kein Problem! Klingt interessant, Ausprache nahezu identisch mit Geschriebenem, paßt also! 16 Fälle?!? Ach egal, wird schon klappen…und wenn nicht, nen Versuch ist es wert.
Ein, zwei Klicks weiter landeten die ersten Lehrbücher inkl. CDs hier und mein Gehirn erfreut sich seitdem an Input & toll klingenden Sprachmelodien. Es ist nicht so, dass ich inzwischen ernsthafte Konversation betreiben könnte – nein, nicht umsonst gilt Finnisch als eine der am schwersten zu erlernenden Sprachen – aber zumindest gelingt es mir, aus Gehörtem Worte zu erahnen und Packungsaufschriften zu entschlüsseln 😀 Wie ich finde, gar nicht soo schlecht für einfach so ein wenig nebenbei Hören, Lesen und Lernen…

Tja, ein unvorsichtiger Spruch des Meisters („Wenn du Finnisch lernst, musst du da aber auch mal hin“), ein wenig Fährenpreisvergleich und Hotelsuche später, schon stand weit vorm Sommerurlaub die Route fest: Kiel, Göteborg, Stockholm, Turku, Helsinki & zurück!

Tschüss Kiel

Nach einer wundervollen Woche im schönen Frankenland war es dann soweit. Wir legten einen Zwischenstop hier zuhause ein, um die Koffer aus- bzw umzupacken, Proviant und ein wenig Zusatzgepäck ins Auto zu laden und am 13. August machten wir uns dann (inkl. Fusselgang) auf nach Kiel zur Fähre, die uns über Nacht nach Göteborg bringen sollte.

Tschüss Kiel....

Wortspuren hinterlassen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s