Schlagwort-Archive: Samstagskaffee

Winterwetter…

Standard

Samstagssonne

…wie für mich gemacht, ich kanns nicht oft genug sagen: „arschkalt, aber trocken“ 🙂 Genau so liebe ich das und meinetwegen kann es in den nächsten Winterwochen so weitergehen. Die knackige Kälte ist total meins und wenn dann noch so herrlich die Sonne scheint, ist es perfekt. Da gehen selbst die nötigen Haushaltstätigkeiten leichter von der Hand und deshalb sind wir für dieses Wochenende sowohl mit der Wäsche, als auch mit dem üblichen Putzkram schon durch.

Samstagskaffee 08 -18

Zur Belohnung gab es zum Samstagskaffee leckeren Käsekuchen und für morgen kündigt sich ein sehr entspannter Sonntag an 🙂 

Ich hoffe, ihr genießt dieses Wochenende ebenso wie wir und macht es euch gemütlich! Schnell rüber zu Andrea Karminrots Samstagsplausch und dann ab in die Küche – Burgerbasteln, bevor uns das Nordderby vor den Fernseher fesselt 😀

Es schneit, es schneit…

Standard

…, aber wir kommen nicht aus dem Haus 😀 Die Welt, die Welt sieht wie gepudert aus!

Winterwetter

Seit heute morgen rieselt feinster Schnee gleichmäßig vor sich hin und bedeckt die eher graue Welt mit einer kleinen weißen Mütze. Hübsch anzusehen und da wir heute tatsächlich nicht raus müssen, sondern nur den üblichen Haushaltskram zu erledigen haben, ist es drin sehr gemütlich. Natürlich darf dabei der übliche Samstagskaffee nicht fehlen, heute mit Schokodonut. Yummy!

Samstagskaffee 05 -18

Ich setze mich nun in Andrea Karminrots Samstagsplauschrunde und lass euch noch die nächste Portion der „1000 Fragen an dich selbst“ von Johanna von Pink-e-Pank hier:

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?

Glauben wäre das falsche Wort, aber ich würde auch nicht völlig ausschließen, dass nach diesem Leben hier noch irgendetwas anderes ist.

62. Auf wen bist du böse?

Da fällt mir tatsächlich keiner ein. So richtig böse auf jemanden bin ich sehr selten, mich nerven eher gewisse Unarten und blöde Eigenschaften meiner Mitmenschen wie z.B. Rücksichtslosigkeit, Egoismus, Intoleranz & ähnliches.

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Nö, meistens nur zum Flughafen o.ä. Mein Arbeitsweg würde mit Bahn & Bus tatsächlich mehr als eine Stunde dauernd, wohingegen es mit dem Auto im Idealfall nur ca. 20 Minuten Fahrtzeit sind. Rechnet sich weder zeitlich, noch finanziell, wenn ich auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen würde.

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?

Herzensmenschen zu verlieren.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?

Überhaupt nicht 😀 Ich wollte niemals mit Kindern arbeiten und selbst als ich nach dem Studium erstmal als Springer in einer Kita angefangen habe, hatte ich zwar viel Freude an der Arbeit und dennoch war ich mir sicher, dass dies nicht von Dauer ist. Tja, so kanns gehen… 10 Jahre und es macht immer noch sehr viel Spaß.

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?

I don’t dance 😀

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?

Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Humor, ein gewissen Maß an Verrücktheit,… Vermutlich könnte man an dieser Stelle eine Endlosliste verfassen, aber eigentlich reicht es mir, wenn es sich einfach gut anfühlt mit derjenigen Person zusammen zu sein.

68. Was war deine grösste Anschaffung?

Mein Auto.

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?

Im Allgemeinen ja, außer ihr wie auch immer gearteter Fehltritt war so gravierend, dass es einfach unverzeihlich ist.

70. Hast du viele Freunde?

Nein, aber die richtigen 🙂 Ich halte im Allgemeinen nichts davon sämtliche Menschen, mit welchen man sich umgibt, als Freunde zu bezeichnen.

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?

Solch herzallerliebste Kosenamen wie Hasi, Mausi, Schnuckiputzi usw. Nicht meine Welt 😀

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?

Nein oder anders gesagt, ich weiß zumindest nichts davon.

73. Wann warst du zuletzt nervös?

Das war tatsächlich kurz vor Weihnachten, als uns nicht so ganz klar war, ob und wann wir unseren Koffer inklusive Fusselviecher wiedersehen.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause?

Achtung Kitschalarm! … Es mit einem wundervollen Menschen teilen zu dürfen 🙂

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?

Meistens im Internet oder Radio.

76. Welches Märchen magst du am liebsten?

Hm, ein bestimmtes kann ich da nicht nennen, aber ich mag die TV-Verfilmungen mit diversen bekannten deutschen Schauspielern gerne, die in den letzten Jahren im Kinderprogramm gezeigt wurden.

77. Was für eine Art von Humor hast du?

Eine ordentliche Portion Sarkasmus und Ironie, gerne auch etwas schwarz 🙂

78. Wie oft treibst du Sport?

Was ist das?!? Nein, im Ernst…so richtig Sport zu machen, das ist nicht mein Ding. Was ich ganz gerne mag, sind verschiedene Fitness- und Yogavideos auf Youtube, da ich das zuhause ohne großen Aufwand bzw. Anfahrt etc. umsetzen kann. Aber insgesamt bin ich eher unsportlich 😀

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?

Kann sein, kann aber auch nicht sein. Das sollte man vielleicht eher meine Mitmenschen fragen.

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?

Meine Kamera & ein internetfähiges Dings – ob Handy, Tablet oder Laptop wäre mir tatsächlich wurscht.

Schnee

Samstagsruhe…

Standard

…scheint sich bei uns zu einer sehr angenehmen Gewohnheit zu entwickeln, denn besonders viel hat sich hier heute nicht getan. Tut nach Arbeitswochen mit wenig Personal tatsächlich richtig gut!  Draußen gabs leider nicht wirklich viel Licht und deshalb steht der heutige Samstagskaffee etwas im Dunkeln, aber bei Kerzenschein ist ja auch das sehr gemütlich 🙂

Samstagskaffee 03-18

Bei Freya habe ich schon letzte Woche diese tolle Challenge „1000 Fragen an dich selbst“, die Johanna von pink-e-pank gestartet hat und ich selbst besitze sogar das kleine Heftchen aus dem Flow-Magazin, welches die Inspiration zu dieser Aktion ist. Textschnipsel und Fragerunden  als Grundlage für mehr Text im Blog mag ich sowieso gerne und deshalb bin ich ab sofort bei Johannas 1000 Fragen an dich selbst“ dabei.
Verlinken klappt bei Runde 1 nicht mehr, aber nachgeholt wird sie natürlich trotzdem – alle weiteren folgen dann allerdings nicht Samstags, sondern eher unter der Woche, weil es mir da z.Zt. sowieso ein wenig an Ideen und Inspiration fehlt, um meinen Blog wieder mit etwas mehr Leben zu füllen. Da sind diese Fragen perfekt, damit ihr vielleicht auch ein wenig mehr über mich erfahrt (und ich möglicherweise auch über mich selbst 😀 ) Los gehts:

1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht?

Da musste ich jetzt tatsächlich ein wenig länger überlegen, aber wenn ich mich nicht täusche, dann habe ich Mitte Dezember 2017 das allererste Mal ein Gespräch auf Englisch ins Ausland geführt. Klar, irgendwann früher hab ich schon mal mit Menschen außerhalb Deutschlands telefoniert, aber diese Gespräche fanden allesamt auf Deutsch statt. Die Suche nach unserem in Helsinki zurückgelassenen Koffer inkl. Fusselviecher war scheinbar im Inland nicht zu lösen und so durfte ich mit Raimo aus Helsinki telefonieren – Finnisch wäre sicher auch spannend gewesen, aber soviel Konversation klappt leider noch nicht bzw. meine Langsamkeit im Bilden von Sätzen & die fehlenden Vokabeln hätten vermutlich dafür gesorgt, dass die Dauer des Telefonats unsere Telefonrechnung sprengt 😀

2. Mit wem verstehst du dich am besten?

Mit dem Meister, da wir am meisten (haha, schlechtes Wortspiel 😀 ) Zeit miteinander verbringen und dies sehr gerne tun. Ansonsten mit meiner Familie und noch einigen lieben Menschen in meinem alltäglichen Umfeld.

3. Worauf verwendest du viel Zeit?

Zeitweise für das Surfen im Internet z.B. auf Instagram, Pinterest & Co., wobei ich das seit einiger Zeit schon etwas reduziert habe und ich mich etwas mehr nichtvirtueller Lektüre & realen Tätigkeiten widme.

4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen?

Im Allgemeinen hab ichs nicht so mit „fertigen“ Witzen, mir liegt mehr Situationskomik und spontaner Alltagswitz, dann am liebsten Ironie, Sarkasmus & schwärzester Humor.

5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst?

Nö, überhaupt nicht. Ich finde, dass man insgesamt zu sich und seinen Gefühlen stehen sollte, egal ob Fröhlichkeit, Trauer, Wut o.ä. und wenn mir danach ist zu heulen, warum auch immer, dann ist das eben so.

6. Woraus besteht dein Frühstück?

Wochentags ist mein erstes Frühstück vor der Arbeit eine Tasse Kaffee, bei der Arbeit esse ich gegen halb zehn meistens Joghurt mit Müsli & Obst.
Am Wochenende (ohne große Pläne) gibt es die erste Tasse Kaffee meistens im Bett, nach einer längeren Zeit des gemütlichen Rumgammelns dann ein ausgiebiges Frühstück bestehend aus Brötchen etc. mit dem Meister.

7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben?

Dem Meister.

8. In welchem Punkt gleichst du deiner Mutter?

Ich glaube, wir sind uns sehr ähnlich 🙂 Am allermeisten wohl bei der grandiosen Fähigkeit, sich abends zum Fernsehen auf die Couch zu legen und sofort einzuschlafen. Dabei bin ich doch vorher niemals müde!
Ein wenig ihrer Linkshändigkeit ist auch in mir, was ich gerade wieder feststellen durfte, als ich mir vorgestern das Tomatenmesser in den Daumenballen der linken Hand gesteckt habe und dieser kleine Defekt mehr stört als gedacht – unglaublich, bei wie vielen Tätigkeiten ich die linke Hand fast mehr brauche als die rechte.
Achja, die Unmengen an Sommersprossen hab ich auch von Mutti. Und den Heuschnupfen, dafür dankeschön in die Heimat 😀

9. Was machst du morgens als Erstes?

Das wollt ihr nicht wirklich im Detail wissen 😀 Ich gehe ins Badezimmer…und mach mich arbeitsfertig.

10. Kannst du gut vorlesen?

Ich denke schon, ja.

11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt?

Den gabs bei mir nicht, die Geschenke hat das Christkind gebracht und an das habe ich – vermute ich zumindest – ziemlich lange geglaubt.

12. Was möchtest du dir unbedingt irgendwann einmal kaufen?

Hm, so wirklich spezielle Wünsche hab ich gar nicht. Vielleicht ein rotes Auto?!?

13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne?

Geduld? Würde etwas Perfektionismus im Tausch dagegen abgeben.

14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen?

Im normalen Fernsehen guck ich gar nicht soviel, da wir eher Serienjunkies & Filmgucker sind und ich seichtes TV-Unterhaltungsgedöhns  nicht als Lieblingssendungen bezeichnen würde – am ehesten wahrscheinlich „Tatort“.

15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen?

Letztes Jahr im August zum Betriebsausflug durfte es der Serengetipark sein, wo ich zwar vom Tierprogramm nicht besonders begeistert war, aber Riesenspaß beim Bootfahren und in diversen Fahrgeschäften hatte.

16. Wie alt möchtest du gern werden?

Wow, das ist mal ne Frage, die nicht so einfach zu beantworten ist. Ich bin eher jemand, der nicht besonders weit in die Zukunft plant und denkt – damit meine ich jetzt nicht den schon gebuchten Sommerurlaub für dieses Jahr o.ä., sondern weitreichendere Lebenspläne. Bisher hat mir das Leben durch verschiedenste Ereignisse oft genug gezeigt, dass alles meist anders kommt als geplant und deshalb sehe ich wenig Sinn in einem eventuellen „Traumalter“. Ich denke, ich möchte einfach längstmöglich ein glückliches & erfülltes Leben genießen dürfen 🙂

17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück?

Hm, einen bestimmten Urlaub wüsste ich jetzt nicht, aber ich habe sowohl die kürzeren & längeren Reisen Richtung Norden in den letzten Jahren sehr genossen, als auch die Aufenthalte bei meinen Lieben in der Heimat. Wehmut würde ich das aber nicht nennen, eher Reiselust & Wohlfühlen…oder so.

18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an?

Eine Mischung aus Traurigkeit, Wut und Hilflosigkeit vielleicht. Glücklicherweise befinde ich mich allerdings seit so langer Zeit schon in der Situation, keinerlei Kummer dieser Art haben zu müssen, dass ich das tatsächlich gerade nicht so richtig nachempfinden kann.

19. Hättest du lieber einen anderen Namen?

Nein, mit meinem kann ich sehr gut leben und wenn ich so drüber nachdenke, wüsste ich auch gar nicht, welchen ich stattdessen haben möchte.

20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt?

Klingt das jetzt sehr eingebildet, wenn ich sage, dass ich Selbstzweifel eher selten habe?!? Die größten bisher hatte ich vermutlich vor meinem Mathe-Abitur, das ich mangels Talent niemals selbstgewählt hätte, sondern aufgrund meiner Leistungskurse gezwungenermaßen erleiden musste – hat aber relativ „gut“ geklappt und interessiert heute kein Schwein mehr 😀

Soulfood

Yay, soviel Text! Ihr wollt gar nicht wissen, wieviel Zeit das jetzt gebraucht hat… Auf jeden Fall bringt es viel Spaß und ich hoffe, dass ihr ebenso viel Freude dabei habt, meine geistigen Auswüchse hier zu lesen. Gut, dass ich vor dieser Schreibattacke ordentlich gefuttert habe – Ofengemüse aus Süßkartoffeln, Bamberger Hörnchen und Karotten, yummy!

Nun setze ich mich gemütlich in Andrea Karminrots Samstagsplauschrunde und gebe mich der Couchgemütlichkeit hin. Ohne Einschlafen…vielleicht…

Nebelsuppe draußen…

Standard

BuntgegenGrau

…bunte Tulpen und Gemütlichkeit drin 🙂

Außer für einen schnellen Lebensmitteleinkauf mussten wir heute das Haus nicht verlassen und deshalb ist das Wetter keineswegs stimmungsbeeinträchtigend. Ganz im Gegenteil, schön eingekuschelt auf der Couch sitzen und durch diverse liegengebliebene Zeitschriften der letzten Wochen blättern, dazu einen leckeren Samstagskaffee & einen Apfelberliner – perfekt!

Samstagskaffee 02-18

Haushaltskram lief so nebenbei ein wenig, der Rest kann bis morgen warten. Läuft ja nix weg 😀 So gemütlich der Tag bisher verlaufen ist, so entspannt darf er auch ausklingen. Mit wohligem Sättigungsgefühl dank Burger im Bauch geht das besonders gut und damit setze ich mich auch in dieser Woche wieder in Andrea Karminrots Samstagsplauschrunde.

Burgerliebe

Zimmer mit Aussicht…

Standard

GutenMorgen

…haben wir hier in Kopenhagen – mit sehr schöner Aussicht, so dass sich die Reise allein dafür schon gelohnt hat.“Your room has harbour view“, sagte die Dame an der Rezeption gestern abend, „that will be quite nice for you“. Schon der nächtliche Ausblick war definitiv mehr als „quite nice“ und heute morgen konnten wir uns ebenfalls kaum satt sehen.

Zwischenzeitlich sah es dann allerdings ganz anders aus und wir suchten erstmal den Plan B für absolutes Schietwetter mit einem Wechsel aus Schnee und Regen.

Schnee

Glücklicherweise klarte es sich aber nach einem ausgiebigen Frühstück langsam auf, deshalb gingen wir erstmal gemütlich am Nyhavn entlang und entschieden uns spontan für eine kleine Stadtrundfahrt auf dem Wasser. Bootfahren geht eben einfach immer 🙂

Kopenhagenliebe

 

Anschließend spazierten wir durch die kleineren und größeren Straßen der Innenstadt, wobei wir feststellen mussten, dass das außer uns doch so einige Menschen taten, die ebenfalls einen Platz in einem der vielen Cafés brauchten, um ihren müden Füßen eine Pause zu geben. Was war das überall voll, doch letztendlich fand sich auch für uns ein gemütlicher Ort für eine Pause mit leckerem Samstagskaffee – gleichzeitig mein Geburtstagskaffee 🙂

Samstagskaffee 01-18

Geschenke werden dann morgen ausgepackt, denn neugierig auf das, was in den Päckchen aus der Heimat wartet, bin ich ja schon, aber doch nicht so sehr, dass ich dafür einen zusätzlichen Koffer auf Reisen mitnehmen würde.  Ich setze mich nun in die erste Samstagsplauschrunde 2018 bei Andrea Karminrot und genieße noch ein wenig die Aussicht – quite nice, you know.

Abendausblick